Ohne Mondschein wäre es nachts im Wald ganz schön dunkel und ohne die Sonne würden all die bunten Blumen schnell den Kopf hängen lassen. Wissenswertes rund um Sonne, Mond und Sterne erfährst du hier:

Weisheiten vom Mondbär

Manchmal sieht es fast so aus, als könne man den Mond berühren, weil er so groß und nah erscheint. Aber wusstest du, dass der Mond 380.000 Kilometer von der Erde entfernt liegt? Wenn du zum Mond laufen könntest, wärst du elf Jahre lang unterwegs!
 
Hast du schon einmal vom „Mann im Mond“ gehört? Viele Menschen glauben, dass man bei Vollmond ein Gesicht im Mond erkennen kann. Das kommt durch die vielen Krater und Berge auf der Oberfläche des Mondes, die von ganz weit weg dunkel und hell erscheinen. Merkwürdig: Die Chinesen sehen dagegen kein Menschengesicht, sondern einen Hasen, und die Afrikaner sehen ein Krokodil!
 
Wusstest du, dass wir immer nur dieselbe Hälfte des Mondes sehen können? Wenn wir zum Himmel hoch gucken, können wir nie die andere Seite des Mondes erblicken. Selbst im fernen Australien, also auf der südlichen Halbkugel der Erde, haben die Menschen noch nie die Rückseite des Mondes sehen können.
 
Von der Erde aus sieht die Sonne oft genauso groß aus wie der Mond. Das liegt aber nur daran, dass der Mond recht nah an der Erde liegt, die Sonne aber 150 Millionen Kilometer weit weg ist! Eigentlich ist die Sonne riesig - so riesig, dass die Erde nur ein winziger Fleck wäre, wenn man sie direkt neben die Sonne stellen würde! Auf der Sonne ist es übrigens 5.500 Grad heiß. Kannst du dir das vorstellen, wenn wir schon bei 30 Grad Celsius schwitzen?
 
Alles Leben auf der Erde hängt von der Sonne ab: Licht und Wärme sind lebenswichtig für Tiere, Pflanzen und natürlich auch für uns Menschen. Hast du dich schon einmal gefragt, was passieren würde, wenn die Sonne aufhört zu leuchten? Wir können dich beruhigen: Die Sonne ist noch sehr jung und hat erst die Hälfte ihrer Lebenszeit erreicht. Etwa 5 Milliarden Jahre werden wir noch mit Licht versorgt sein!
 
Warum nimmt der Mond eigentlich ab und dann wieder zu? Merkwürdig, aber eigentlich ist es ganz anders: Der Mond verändert sich nicht, seine Größe bleibt immer gleich. Aber da sich der Mond um die Erde dreht und die Erde um die Sonne, gibt es verschiedene Positionen, in denen der Mond von der Sonne angestrahlt wird. Da ein Teil des Mondes dunkel ist, sieht es für uns Menschen so aus, als würde der Mond seine Größe verändern.


Mondbär-Honigkuchen-Taler

Du brauchst folgende Zutaten:
500 g Honig, gut 1/8 l Pflanzenöl, 250 g Zucker, 700 g Mehl, 1 Päckchen Backpulver, 250 g geschälte, gemahlene Mandeln, 1 Päckchen Lebkuchengewürz, 1 Prise Salz, 3 Eier, je 100 g fein gehacktes Zitronat und Orangeat

Fett für das Blech: Mehl Z
Zum Bearbeiten: 3 EL Dosenmilch


Zubereitung:
In einem Topf bei mittlerer Hitze den Honig mit Öl und Zucker aufkochen und wieder abkühlen lassen. Achtung: heiß! Das Mehl mit dem Backpulver in eine Schüssel sieben und mit Mandeln, Lebkuchengewürz, Salz, Eiern, Zitronat und Orangeat mischen. Die abgekühlte Honigmischung zugeben und alles gut verkneten. Bei Bedarf noch etwas zusätzliches Mehl unterkneten. Den Teig dann zugedeckt 1 Stunde kühl stellen.

Den Backofen auf 200 °C (Umluft 180 °C, Gas Stufe 4) vorheizen und ein Backblech einfetten. Den Teig mit bemehlten Händen zu Talern formen und mit der Dosenmilch einpinseln. In den vorgeheizten Backofen (mittlere Schiene) schieben und in 35–45 Minuten hellbraun backen. Herausnehmen, etwas abkühlen lassen – und fertig sind die Honigkuchen-Taler!

Lass es dir schmecken!